Geothermie

Zuverlässige Energie aus den Tiefen unserer Erde

Hydrothermale Waermepotenziale DeutschlandSchema GeothermieAus Erdwärme gewonnene Energie – Geothermie – ist eine umweltfreundliche und nicht endende Energiequelle, die direkt aus dem Inneren der Erde zur Verfügung gestellt wird, sie ist praktisch überall und jederzeit verfügbar. Ob sichtbar als heiße Quelle direkt an der Erdoberfläche oder in den Tiefen der Erde, die Geothermie wird im Zusammenspiel mit den anderen erneuerbaren Energien die Wärme- und Stromversorgung nach und nach von den fossilen Energieträgern (Kohle, Öl, Gas) und der Atomkraft übernehmen.

Zwei geothermische Verfahren werden dabei unterschieden:

Die Oberflächennahe Geothermie mit Bohrungen bis ca. 400 m Tiefe und die Tiefe Geothermie mit Bohrungen ab 400 bis etwa 6.000 m Tiefe.

Oberflächennahe Geothermie

Die Oberflächennahe Geothermie nutzt die geringen Erdtemperaturen bis ca. 25°C vorwiegend zu Heizzwecken für Einzelhäuser und Betriebsgebäude, dafür werden zur Effizienzsteigerung Wärmepumpen benötigt.

Tiefe Geothermie

Die Tiefe Geothermie kann bereits die höheren Temperaturen direkt über Wärmetauscher nutzen. Die Wärme wird dabei vorwiegend Fernheizungssystemen oder der Stromgewinnung zugeführt; eine technisch sinnvolle und wirtschaftliche Stromgewinnung ist dabei erst ab einer Temperatur über 100°C gegeben.

Dabei werden diese unterschiedlichen Techniken eingesetzt:

  • Tiefen-Geothermie-Sonde (EWS – Erdwärmesonde)
    In einer einzelnen Bohrung bis ca. 3.000 m Tiefe zirkuliert Flüssigkeit mit geringer Geschwindigkeit in einem geschlossenen Kreislauf. Obertägig kann die Energie aus der sich im Untergrund erwärmten Flüssigkeit gewonnen werden.
  • Hydrothermale Dublette
    Aus einer tiefen wasserführenden Formation wird in einer Produktionsbohrung heißes Wasser zutage gefördert. Nach Entzug/Nutzung der Wärmeenergie wird das abgekühlte Wasser über eine Injektionsbohrung wieder der Formation zugeführt.
  • Hot-Dry-Rock-Verfahren
    Im Untergrund vorhandene (und/oder künstlich erzeugte) Klüfte werden genutzt, um Wasser, das durch eine Injektionsbohrung in die Tiefe geführt wird, durch die vorhandene Gebirgstemperatur zu erwärmen. Durch die Klüfte und über eine Förderbohrung gelangt das erhitzte Wasser wieder zutage.

Die geologischen Bedingungen begünstigen die Anwendung der Geothermie in Deutschland besonders in Bayern, aber auch Norddeutschland ist durchaus geeignet. Im Rahmen des „Nationalen Aktionsplans für Erneuerbare Energien“ strebt die Bundesregierung einen deutlichen Ausbau dieser Technik an – Schritt für Schritt wird so die langfristige Unabhängigkeit von den fossilen Energieträgern angestrebt.

Zum Leistungsprofil „Geothermie“

Dampf