Salzkavernen: Erstbefüllung und Speicherbetrieb


Befüllung und Betrieb der Kavernen

Nach Abschluss des Solprozesses, der für eine Kaverne im Schnitt etwa 30 Monate dauern kann, wird die innere Verrohrung für den Speicherbetrieb umgerüstet.

Das einpumpte Rohöl verdrängt hierbei die Sole. Die Auslagerung des Rohöls wird wiederum durch die Verdrängung mittels Seewasser (oder Sole) praktiziert.

Im Fall der Gaskavernen wird die in der Kaverne verbliebene Sole im Rahmen der sogenannten Erstbefüllung durch Gasinjektion ausgelagert.

Der zur Auslagerung der Sole notwendige Rohrstrang wird mittels eines sogenannten Snubbing-Verfahrens herausgezogen und die Kaverne ist danach betriebsbereit. Die Ein- und Auslagerung des Gases erfolgte über Kompressoren.

Hierbei verbleibt stets eine gewisse Menge Gas unter bestimmtem Druck in der Kaverne (sogenanntes Kissengas), um die gebirgsmechanisch und betriebsbedingt erforderlichen Druckbedingungen in der Kaverne aufrecht zu erhalten.