Kavernenspeicher Etzel:

Betriebsgelände der IVG
Kavernenfeld Etzel
Geometrische Volumenentwicklung der Kavernen

einer der größten für große Versorgungssicherheit

Im Jahr 1970 beschloss die Bundesregierung eine Krisenbevorratung mit Erdöl: die sogenannte „Bundesrohölreserve“. Der Salzstock Etzel bei Wilhelmshaven ist einer der dafür gewählten Orte.

Anfang 1971 gründeten die Salzgitter AG/Deutsche Schachtbau- und Tiefbohr-GmbH und die Preussag AG gemeinsam die Kavernen Bau- und Betriebs-GmbH (KBB). Die neu gegründete KBB wurde von der damals noch bundeseigenen Industrieverwaltungsgesellschaft mbH (IVG) mit dem Bau und Betrieb von Kavernen beauftragt, um ca. 10 Mio. t Rohöl untertage am Standort Etzel als Teil der Bundesrohölreserve zu speichern.

Im Herbst 1973 begann dafür auf dem Salzstock Etzel der Solbetrieb von 33 Kavernen. Die Ölbefüllung wurde 1977 abgeschlossen. Zwischen 1989 und 1992 rüstete man neun Ölkavernen für den Gasspeicherbetrieb um und legte zwischen 1994 und 2004 sieben weitere Kavernen zur Ölspeicherung an. KBB Underground Technologies GmbH war maßgeblich an der Umrüstung von zehn weiteren Öllagerkavernen für den Gasspeicherbetrieb und die anschließende Gaserstbefüllung beteiligt (2006 bis 2010).

Seit 2006 entwickelt sich der Standort Etzel durch den Neubau von Kavernen zu einem der größten Gasspeicherplätze Europas. Die vorhandene Infrastruktur ermöglicht das Solen von bis zu 25 Kavernen gleichzeitig. KBB UT betreut bei diesem Ausbau die Gewerke Komplettierung, Gasdichtheitstests, Gaserstbefüllung und Snubbing. Seit 2010 hat KBB UT 25 Neubaukavernen für den Gasspeicherbetrieb komplettiert und die Gaserstbefüllung sowie die Herstellung zur Betriebsbereitschaft von 23 Kavernen betreut. Die Kavernenanlage der STORAG Etzel GmbH umfasst derzeit 66 fertiggestellte Kavernen (42 für Erdgas, 24 für Rohöl) mit einem geometrischen Hohlraumvolumen von über 41 Mio. Kubikmetern (Stand Juli 2013).

Weitere Informationen
Energie auf Vorrat