NWKG –
Rüstringen, Heide, Sottorf & Lesum:

Kavernengelände der NWKG
Luftbild

Kavernenspeicher für die Krisenvorsorge

Die Nord-West-Kavernengesellschaft mbH (NWKG) – eine 100%ige Tochter des Erdölbevorratungsverbandes – betreibt vier Kavernenspeicher: die Speicher Rüstringen, Heide, Sottorf und Lesum mit insgesamt 59 Kavernen. Sie dienen der Speicherung von Rohöl und Rohölprodukten im Rahmen der staatlichen Krisenvorsorge. KBB UT betreut diese Speicher aus soltechnischer Sicht und berät auch in Fragen der Gebirgsmechanik und Geologie.

Der größte der vier Kavernenspeicher befindet sich in Rüstringen. 1968 begann der Bohrbetrieb auf dem Salzstock Rüstringen: 35 Salzkavernen wurden damals als Teil der Rohölreserve ausgesolt. In den Kavernen lagern seit ihrer Fertigstellung ca. 9 Mio. m³ Rohöl. Um das vorhandene Speichervolumen zu erhalten, startete 1998 ein Nachsolprojekt. Die frühere KBB und später die KBB UT begleiteten das Projekt planungstechnisch. Dazu zählen insbesondere die Planungs- und Aufsichtsleistungen für die soltechnische Erstellung der Kavernen sowie die kontinuierliche Betreuung der Solung und die zugehörige solbegleitende Laboranalytik.

Seit dem Jahr 2008 wurden zur Erweiterung des Speichers insgesamt sechs weitere Bohrungen abgeteuft, von denen fünf Kavernen soltechnisch entwickelt und planerisch und laboranalytisch durch KBB UT betreut werden. Die erste dieser fünf Kavernen wurde bereits im Jahr 2015 fertiggestellt.

Die NWKG plant für den weiteren Ausbau des Rohölspeichers, die übrigen vier Kavernen schrittweise als Speicher für die Krisenvorsorge zur Verfügung zu stellen.